Geschichte Beinhaus Naters

Beinhaus Naters

Beinhaus Naters

Jede Region hat ihre Geschichte. Und niemand erzählt diese Geschichte lebendiger als Menschen mit Wurzeln. Ferien werden spannender, wenn man diese Einheimischen, ihre Geschichte und Geschichten kennen lernt.
Lange Zeit führte der heute 90 Jahre alte Lehrer und Speisgeiger Leo Eggel alle Interessierten durch die engen Gassen von Naters. Und erzählte ihnen von alten Tagen und Taten. Andreas Gertschen – auch er zählt schon 80 Lenze – hat die Aufgabe der Dorfführungen von seinem Schwager Leo übernommen. In jüngeren Jahren hat Andreas Gertschen die wertvollen Chorstühle der Dorfkirche von Naters renoviert. Auch den Moses mit den Hörnern. Und mitgeholfen, jene Grabplatte im Chorraum zu heben, unter der die im Amt verstorbenen Natischer Pfarrherren ruhen. Was Andreas Gertschen in seinen jungen Jahren sah, als man auch einen Sargdeckel hob, erzählt er ihnen lieber selber. Genauso wie die Geschichte des Beinhauses mit seinen 30’000 Schädeln. Die Formen sollen dem Kenner verraten, aus welcher Familie die Toten stammen. Oder jene der Judengasse, durch die nicht nur die Visperterminer, sondern auch Johann Wolfgang von Goethe Richtung Dorfplatz strebten.
Vereinbaren Sie bei uns einen Termin mit Andreas Gertschen. Sie werden diesen Rundgang nicht so schnell vergessen.
Anmeldung bei Blatten-Belalp Tourismus. T. +41 (0)27 921 60 40 oder tourismus@belalp.ch

Export PDF